Wir retten die Bienen!


Blühflächenpatenschaft 2019

Für 2019 ist die Aktion der Blühflächenpatenschaft beendet. Auf über 50.000m² ensteht noch im April ein Blüteparadies für Bienen, Insekten und Wildtiere.  Bisher ist auf den beiden Feldern schon einiges geschehen. Der Boden wurde bearbeitet und bereits saatfertig vorbereitet. Wir warten gerade noch auf den letzten Rest Saatgut, Ende April möchten wir dann mit der Aussaat beginnen. Keine Sorge, ab Ende Mai könnt ihr euch bereits Patenschaften für 2020 sichern! 

 

WIR retten die Bienen! Sie wollen etwas aktiv zur Rettung der Bienen tun? Dann handeln Sie jetzt! Wir wandeln eines unserer Felder in ein hochwertiges Blütenmeer um. Für nur 0,50€/m² erhältst du eine einjährige Patenschaft. Der Zehmerhof verdoppelt nochmals die Fläche. In der Blumenwiese mit 49 Pflanzenarten finden neben den Bienen auch viele andere nützliche Insekten ihr zu Hause. Außerdem wird die Fläche ein idealer Unterschlupf für den Nachwuchs von Hasen, Fasanen und anderen Wildtieren Die Fläche wird in der Gemeinde Pliening angelegt und kann jederzeit besichtigt werden. Auf Wunsch wird auf einer Tafel am Feldrand ihr Name als Förderer der Artenvielfalt zu sehen sein. (Bitte beim Kauf im Hofladen angeben) Erhältlich bei uns im Hofladen! Nach der Saatbeetbereitung im April wird die Blühmischung gesät. Die Fläche wird komplett der Natur überlassen. Die Fläche wird nur bei Bedarf mechanisch gepflegt. Falls kein Folgeprogramm abgeschlossen wird, wird erst wieder 2020 das Feld der normalen Nutzung zugeführt. Die entsprechende Fläche wird im gesamten Zeitraum der Maßnahme an keinen EU Förderprogrammen teilnehmen! Das Gelingen jeder der 49 Pflanzen kann nicht garantiert werden, je nach Witterung und Bodenbeschaffenheit können einzelne Arten verschieden Stark dominieren. 

 

 Sie erwerben eine Patenschaft für den Anbau Sie erwerben damit keinen Anspruch auf die Grundstücksfläche. Die Fläche wird weder verkauft noch verpachtet.

Download
Blumenwiesenmischung
Hochwertige Blumenwiesenmischung
Artenzusammensetzung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 54.2 KB


Es summt und brummt! (Update vom 02.07.2019)

Die Blühfläche entwickelt sich prächtig. Zurzeit ist ein blaues "Meer" zu sehen. Dazwischen tummeln sich schon einige Arten wie Inkarnatklee, roter Lein, Ringelblumen, Kornblumen, Kamille, Nebelpflanze und natürlich die, zurzeit, dominante Phacelia. Die Nebelpflanze und der rote Lein standen eigentlich nicht auf der Artenliste der Mischung, trotzdem haben sie irgendwie den Weg hineingeschafft.  Auch die Blühfläche zwischen Markt Schwaben und Finsing entwickelt sich gut. Derzeit ist hier jedoch Melde relativ dominant, darunter summt und brummt es jedoch auch recht ordentlich.


Es blüht! (14.06.2019)

Die Blühflächen haben einen enormen Schub gemacht! Die ersten Pflänzchen. Bienen, Fliegen, Hummeln, Mücken und Käfer erfreuen sich an den ersten bunten Blüten. Die nachfolgenden Bilder wurden am 14.06.2019 aufgenommen. Bitte entschuldigt die recht schlechte Bildqualität. Wir sind Landwirte und leider keine professionellen Fotografen ;-).

 

 


Aktueller Status zu den Blühflächen (20.05.2019)

Knapp einen Monat nach der Aussaat haben sich die ersten Pflanzen prächtig entwickelt. Flächig sind schon einige Arten zu erkennen. Bei dem vorhergesagten nassen und warmen Wetter wird sich der Bestand recht schnell entwickeln. Wir halten euch auf dem Laufenden! 


Aussaat Blühmischung

Durch Ihre Unterstützung wachsen, auf knapp 50.000m², Blumenwiesen für Insekten und Wildtiere. Die Ansaat war für Mitte April geplant. Unsere Blühmischung soll nur maximal 1cm tief gesät werden. Durch die wochenlange Trockenheit war der Boden völlig ausgetrocknet. Bei einem kleinen Regenschauer nach der Ansaat wären zwar die Samen gekeimt, jedoch durch die Trockenheit sofort wieder vertrocknet. Wir haben daher abgewartet bis ergiebigere Niederschläge gemeldet wurde. Am Dienstag den 23. April konnten wir uns einigermaßen sicher sein, dass es am Wochenende ergiebiger regnen würde, und haben mit der Aussaat begonnen


Um einen exakten Aufgang und eine Entmischung des Saatgutes gewährleisten zu könne wurde Getreideschrot beigemischt. Die Mischung besteht aus insgesamt 49 Pflanzenarten. Je Hektar wurden 10kg ausgesät (1g/m²).


Nach der Ansaat wurden die beiden Felder gewalzt. Durch die Rückverfestigung des Bodens wird eine gleichmäßigere und sichere Keimung gewährleistet.


Sonnenuntergang nach getaner Arbeit